Haben Sie Fragen?

english version coming soon...

Osteoporose - was ist das?

Knochen sind den unterschiedlichsten Anforderungen im täglichen Leben ausgesetzt. Um diesen zu entsprechen, muss ein perfekt aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel zwischen Knochen aufbauenden und Knochen abbauenden Zellen herrschen. Bei der Osteoporose ist genau dieses Zusammenspiel empfindlich gestört. Wenn der Knochenabbau überwiegt, lässt die Belastbarkeit nach und der Knochen wird immer poröser. Das Risiko für Knochenbrüche steigt in der Folge stark an.

Über viele Jahre hinweg verläuft das Krankheitsbild der Osteoporose ohne symptomatische Anzeichen. Dies hat zur Folge, dass die Krankheit oftmals zu spät erkannt wird. Dabei zählt Osteoporose mittlerweile zu den weltweit häufigsten Erkrankungen. Mehr als 40% der Frauen über 50 Jahre sind von Osteoporose und in Folge dessen von Knochenbrüchen betroffen. Bei den Männern sind es rund 13%. Umso wichtiger ist es deshalb, schwerwiegenden Krankheitsverläufen vorzubeugen. 

 

Klassifikation von Osteoporose:

  • die primäre Osteoporose wird durch das Altern verursacht. Mit rund 95% der Betroffenen ist sie die am häufigsten auftretende Form der Osteoporose. Bei Frauen tritt Osteoporose in der Regel ab Beginn der hormonellen Umstellung der Wechseljahre auf. Bei Männern deutlich später.
     
  • die sekundäre Osteoporose wird durch den Lebensstil des Patienten, medizinische Behandlungen oder andere Erkrankungen verursacht und tritt bei rund 5% der Betroffenen auf
     

Durch Vorbeugung schwerwiegende Folgen verhindern:

Unsere Mobilität wollen wir möglichst ein Leben lang behalten. Die Hüfte ist dabei der Dreh- und Angelpunkt unseres Körpers. Das Hüftgelenk verbindet Becken und Beine miteinander und erlaubt uns, uns fortzubewegen. Gerade mit zunehmendem Alter kann Gangunsicherheit zu Stürzen führen. Etwa 40% der Menschen über 65 Jahre stürzen mindestens einmal im Jahr. Aber auch jüngere Patienten mit neurologischen oder orthopädischen Erkrankungen sind betroffen. Der gefürchtete Oberschenkelhalsbruch kann zu monatelanger Immobilität führen, die wiederum schwerwiegende Folgen mit sich bringen kann. Auch ein schlechter Lebensstil kann Osteoporose begünstigen. Durch unterschiedliche Maßnahmen können schwerwiegende Krankheitsverläufe verhindert werden.

  • Regelmäßige Bewegung kann dabei helfen, Knochen aufzubauen und den Knochenabbau zu verlangsamen. Etwa 30 Minuten am Tag reichen hierfür schon aus. 

  • Ausreichende Mengen an Vitamin D (Sonnenlicht) helfen dem Körper wichtiges Calcium aufzunehmen.

  • Rauchen verringert die Calciumabsorption im Körper und führt so zu erhöhtem Verlust der Knochendichte.

  • Täglicher Alkoholkonsum kann zu einer verminderten Knochenbildung führen.

  • Es wird empfohlen, koffeinhaltige Getränke wie Cola und Kaffee zu reduzieren. Mehr als 3 Tassen Kaffee pro Tag können das Risiko für Osteoporose erhöhen.

  • Den langfristigen Gebrauch von Kortikosteroiden möglichst vermeiden.

  • Es wird empfohlen, Essstörungen therapeutisch behandeln zu lassen.

  • Um Stürze vorbeugend zu vermeiden, sollten niedrige und rutschfreie Schuhe getragen, mögliche Unfallgefahren im Haushalt beseitigt und für ausreichende Beleuchtung gesorgt werden.

     

Unser Mehrwert für Sie:

suprima bietet für jede Alters- und Lebenslage Hüftprotektoren an. Unsere Protektoren dämpfen im Fall des Sturzes die auf den Knochen wirkenden Kräfte deutlich. Stärken Sie Ihre Knochen mit Sport oder bei einer postoperativen Therapie, sichern Sie Ihre Hüfte vor Frakturen, nehmen Sie sich die Angst vor Stürzen: Mit Hüftprotektoren schützen Sie Ihre Mobilität, damit Sie lange beweglich und flexibel bleiben!

Warnhinweis

Hüftprotektoren können nicht in jedem Fall Sturzverletzungen verhindern. Jegliche Haftung ist deshalb ausgeschlossen.

Fachkundige Beratung

Kundenbetreuung
Wir sind für Sie da.

Beratung und Bestellung:

Mo - Do: 07:30 - 16:00 Uhr
Fr: 07:30 - 12:00 Uhr

Bestellannahme:

Mo - Do: 16:00 - 18:00 Uhr
Fr: 12:00 - 17:00 Uhr


Telefon 09273 92040

chevron-right-red-circle-2xzum Kundenservice